Banniere

 
  Nevers, Musée de la Faïence Frédéric Blandin

Das Museum befindet sich im Herzen des Viertels der Fayenciers in der ehemaligen Abtei Notre-Dame. Nach den Sanierungs- und Vergrößerungsarbeiten gab es neben Fayencen und gesponnenem Glas genügend Raum und unterschiedliche Sammlungen.



Blatt einsehen

  Andere Orte
Andere Orte einsehen
 
 
  Suche

 
 
 
Kontakt

Rechtliche Hinweise
english français italiano
 
  Thematische Suche
 
   
 
  Geographische Suche
 


Ergebnis Ihrer Suche
 
Museen in Charolles     Museen um Charolles  

Charolles, Musée du Prieuré
Das Musée du Prieuré zeigt eine Sammlung von Fayencen von Charolles: Stücke von hoher Güte und volkstümliche Gegenstände mit Werbe- oder religiösem Charakter befinden sich dicht nebeneinander. Etwa vierzig Gemälde von Jean Laronze (1852-1937), einem Landschaftsmaler aus dem Burgund, vermitteln Gefühl des Edelsinns und der Heiterkeit, die die Landschaft der Region Saône-et-Loire in ihm hervorriefen. Die Chapelle du Prieuré beherbergt seit 2006 die Sammlung von Skulpturen von René Davoine (1888-1962)

Charolles, Espace René Davoine
In seinem Atelier befinden sich 80 Studien, Modelle und Skulpturen mit einfachen und puristischen Linien... es ist eine Atmosphäre, in die der Besucher eintauchen und darin einen Künstler und seine Botschaft in sich aufnehmen kann.
 

Ciry-le-Noble, la Briqueterie
Auf dem Gelände einer alten Ziegelei hat das Ökomuseum in Zusammenarbeit mit der AFPA Saône-et-Loire eine Baustellen-Schule eingerichtet, in der Gebäude und Maschinen restauriert werden sollen. Dieses 1996 begonnene Programm hat die Öffnung eines Teils des Geländes für die Öffentlichkeit ermöglicht. Nun kann man hier eine Fabrik in ihren ursprünglichen Dimensionen mit all ihren Maschinen und ihrer Ausstattung sehen.

Montceau-les-Mines, la Maison d'école
Das Schulgebäude ist seit 1978 eines der Museen des Ökomuseums von Creusot-Montceau.

Blanzy, Musée de l'Association La Mine et les Hommes
Wandeln Sie auf den Spuren der Kumpel! Entdecken Sie die Welt der Minenarbeiter, ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen, Tagesinstallationen: Lampenraum, Grube, Förderturm, Förderanlage. Es werden Galerien von der Epoche von Germinal bis zu den 90er Jahren, Fördermethoden, Transport- und Kommunikationsmittel, Belüftungs- und Sicherheitsmechanismen dargestellt. Die Gewinnungsmaschine mit schreitendem Ausbau ist hochmodern und einzigartig in Frankreich.

PARAY LE MONIAL. Musée eucharistique du Hiéron.
Das Museum war während der 1990er Jahre geschlossen und wurde von der Stadt Paray-le-Monial ab 2001übernommen. Es wurde unter der Leitung der Architekten Catherine Frenak und Béatrice Jullien von Grund auf renoviert. Die Arbeiten wurden im September 2005 beendet.


Pierre-de-Bresse
Clamecy  
Château-Chinon  
Cosne-sur-Loire  
La Machine  
Saint-Amand-en-Puisaye  
Varzy  
Nevers  
Saint-Léger-sous-Beuvray  
La Charité-sur-Loire
Dijon  
Beaune  
Auxonne  
Alise-Sainte-Reine  
Châtillon-sur-Seine  
Rancy
Montbard  
Reulle-Vergy  
Saulieu  
Sens  
Avallon  
Auxerre  
Noyers  
Saint-Sauveur-en-Puisaye  
Vézelay  
Villeneuve-sur-Yonne  
Toucy  
Saint-Fargeau  
Paray-le-Monial  
Cluny  
Romanèche-Thorins  
Tournus  
Chalon-sur-Saône  
Autun  
Mâcon  
Blanzy  
Bourbon-Lancy  
Charolles  
Le Creusot  
Perrecy-les-Forges  
Montchanin  
Montceau-les-Mines  
Semur-en-Auxois
Cuisery  
Saint-Martin-en-Bresse  
Louhans  
Cuiseaux  
Saint-Germain-du-Bois  
Verdun-sur-le-Doubs  
Romenay  
Solutre
Matour  
Guérigny  
Joigny  
Dicy  
Nuits-Saint-Georges
Ciry-le-Noble
Ecuisses
Villiers-Saint-Benoit